Eisenbahnfreunde Stolberg e.V.

Chronik

In den Jahren 1980 und 1981 hatten sich mehrere Modelleisenbahner aus dem Stolberger Raum bei verschiedenen Anlässen angefreundet und sich Gedanken gemacht, ob und wie es möglich sei, einen Modelleisenbahnclub in Stolberg zu gründen. Hierbei wurde der Entschluss gefasst, unter Miteinbeziehung der Presse aus Stolberg und Umgebung zum 25.09.1981 einen Modelleisenbahnclub aus der Taufe zu heben. Die ersten Treffen fanden mangels geeigneter Clubräumlichkeiten in der Stadthalle Stolberg statt.

Im Jahre 1982 konnte man erstmals in der Hauptschule Kogelshäuserstraße in Stolberg eigene Räumlichkeiten von 60 qm anmieten, dies wurde jedoch nur als Übergangslösung angesehen. In dieser Zeit wurden die ersten beiden Clubanlagen im Maßstab H0 sowie in Spur-N in bescheidenem Umfang gebaut. Man merkte jedoch sehr bald, dass die Räumlichkeiten zu sehr begrenzt sind und suchte konsequent nach neuen, größeren Räumlichkeiten.

So konnte schließlich der Verein im Jahre 1984 einen großen Kellerraum von einer örtlichen Immobilienfirma im Stolberger Stadtteil Münsterbusch anmieten. Dieser Raum in der Größe von 110 qm wurde allen Belangen des Vereins gerecht und ist heute noch die Heimat der Eisenbahnfreunde Stolberg. Es wurde der Bau einer großen stationären H0-Gleichstromanlage sowie für die N-Bahner des Clubs eine Spur N-Anlage geplant und im Laufe der folgenden Jahre durchgeführt. Im Jahre 1996 wurde zusätzlich ein großes Bahnbetriebswerk zur Dampflokzeit in H0-Gleichstrom realisiert. Um damit andere Vereine oder Modellbahnausstellungen besuchen zu können, wurde dieses in Segmentbauweise mit den Abmessungen 5,2 x 1,3m realisiert und ist damit transportabel. Seit dem wurden damit verschiedene Ausstellungen in den Vereinsräumen sowie in angemieteten größeren Räumlichkeiten äußerst erfolgreich durchgeführt.

Aufgrund veränderter Eigentumsverhältnisse bei unseren Vereinsräumen ist seit einiger Zeit eine langfristige Anmietung der Vereinsräume nicht mehr möglich. Wir haben aus dieser Verunsicherung eine Tugend gemacht, und die stationäre H0-Anlage von zuletzt 16 x 4 m in den Clubräumen im Jahre 2004 abgerissen.

Ebenfalls in Segmentbauweise wurde seit 2004 in Anlehnung an die FREMO-Standards eine neue Anlage erbaut. Diese Anlage wird in digital betrieben. Sie gliedert sich derzeit in einen großen Durchgangsbahnhof „Liestertal“, einer zweigleisigen Strecke aus Modulen erbaut von den Jugendlichen des Clubs und einem 14m langen Schattenbahnhof, der über zwei zweigleisige Wendeln erreicht wird.

Pünktlich zum Jubiläum 25 Jahre Eisenbahnfreunde Stolberg im Jahre 2006 wurde diese digitalisierte Modulanlage mit Teilen der Landschaftsgestaltung fertig gestellt und seit dem kontinuierlich ergänzt.

[Startseite] [über uns] [Chronik] [Abriss] [Anlagen] [Bilder] [Aula Carolina 2012]